Newsletter Valentin Karlstadt Musäum München
Musäumsbrieferl im Oktober
Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, sehen Sie sich ihn bitte auf www.valentin-musaeum.de an.


Viele vergnügliche Veranstaltungen bis ins Neue Jahr hinein

und eine Autorenlesung zum neuen Liesl Karlstadt - Buch


Valentin Karlstadt Musäum München

Erlesene Vorlese

Literarische Satire am Sonntagvormittag

Holger Paetz stellt neue Texte vor und einen Gast: Jaromir Konecny

Jaromir Konecny ist Neuperlacher aus Überzeugung, der in Haidhausen lebt. Daneben allerdings auch Schriftstelller, Poetry Slammer und Naturwissenschaftler. Er schreibt Romane und skurrile Geschichten. Und trägt sie vor - in seiner unnachahmlichen Art. War Vizemeister der deutschen Poetry Slam-Meisterschaften und gilt als Münchens (wenn nicht gar Deutschlands) lustigster Tscheche. Für die SciLogs des „Spektrum der Wissenschaft” schreibt er den Blog „Gehirn & KI“. Jaromir ist ein Ereignis!

Eintritt: 8,99 Euro (+ 299 Centerl für’s Musäum)

Sonntag, 27.10.2019 11:01 Uhr


Valentin Karlstadt Musäum München

Thomas Steierer als metromadrid.

Der urbane Dorfdepp - Galgenhumor 4.0.

Immerhin: Einmal im Jahr ist der große Karl Valentin ins Theater gegangen. An Allerheiligen. Um sich ein Trauerspiel anzusehen. Kontinuität: Ebendann - an Allerheiligen -  spielt Thomas Steierer alias metroamadrid ebendort, im Turmstüberls des Valentin Karlstadt Musäum, sein Trauerspiel, nein, sein Solo Der Urbane Dorfdepp -Galgenhumor 4.0. Immer hin!

Thomas Steierer, der Gewinner des Großen Scharfrichterbeils 2017, ist metromadrid, ist der Urbane Dorfdepp. Sein erstes Bühnenprogramm ist wie ein Film-Drehbuch strukturiert, mit den drei Akten NICHTS, DESTO und TROTZ. Eine Entwicklungsgeschichte vom totalen Fatalismus eines am Boden Liegenden zur tröstlichen Erkenntnis, dass es im Leben auf die richtige Perspektive ankommt. Ein leidenschaftliches Hornhaut-Herzblut-Plädoyer für Humor als Ventil und Rettung. Es ist eine höchst freiwillige Chronistenpflicht eines chronischen Nichtsdestotrotz-Optimisten. metromadrid berichtet mit Immerhin-Fatalismus von den kafkaesken Dauerodyssee-Stationen seines LebensNICHTlaufs.

Immerhin: metromadrid ist ein moderner Sisyphos: Stoisch, lakonisch, mit kapitulierender Klarheit. Ringt mit dem Leben. Schafft es, der Ausweglosigkeit Katharsis-Momente des Glücks im Unglück und der Ironie des Schicksals abzutrotzen.

Immerhin: Von dunkelschwarzem Galgenhumor 4.0., Fallhöhe-Ausloten zwischen fünf vor zwölf und fünf nach zwölf und vogelwilden wie subtilen Wortwitzunikaten in einen Rausch der Tiefe: Anhand seines eigenen Härtefalls bringt metromadrid elementare Fragen des Daseins zur Sprache.

Eintritt: 12,– Euro (+ 299 Centerl für’s Musäum)

Freitag, 1.11.2019 19:00 Uhr


Valentin Karlstadt Musäum München

Der bayerische Robin Hood

Stefan Murr und Heinz Josef Braun mit einem brandneuen bayerischen Abenteuer

Das Geheimniss ist gelüftet: Nach 4 Märchenerzählungen und 2 Käfer-Mary-Abenteuern erzählen die beiden Autoren, Komponisten und Schauspieler Stephan Murr und Heinz-Josef Braun ein ganz besonderes Abenteuer: „Der Bayerische Robin Hood“, wie immer in ihrer völlig eigenen bayerischen Art und mit vielen Liedern.

Sie schlüpfen wieder in alle Rollen und machen es Robin Hood nicht immer leicht, seiner Marianne und dem König Bärenherz zu helfen. Denn der Sheriff von Kaiserschmarrn mit Hilfe der Haudrauf-Ritter und dem Orakel von Gequakel lauert auf seine Chance, sich den Thron zu schnappen. Aber mit Ratz und Fatz, den beiden Piraten-Ratten, der Schnorchel- Resi, dem Laber-Sepp und dem Bruder Stiergnack stehen dem bayerischen Robin Hood entschlossene Gefährten und Freunde zur Seite, um dem Sheriff einen Strich durch die Rechnung zu machen.

„Der Bayerische Robin Hood“, bekannt auch unter seinem bürgerlichen Namen Robert von Fuchsling, erlebt sein Abenteuer so auf eine für Jung und Alt spannende und lustige Weise. Und am Ende lassen es alle Bayern auf Anweisung vom König Bärenherz und mit Hilfe von Robin Hood mal so richtig krachen!

Für Kinder und Erwachsene.

Eintritt: 5,99 Euro für Kinder, 7,99 Euro für Erwachsene
(+ 199 bzw. 299 Centerl für's Musäum)

Weiterer Termin: 22. Dezember 2019, 11:01 Uhr

Sonntag, 3.11.2019 11:01 Uhr


Valentin Karlstadt Musäum München

Lesung: Liesl Karlstadt - Schwere Jahre 1935 - 1945

mit den Autoren Sabine Rinberger und Andreas Koll, musikalisch begleitet von Evi Keglmaier

„Du meine liebe gute Norma!“
„All die vielen Zeichen von Freundesliebe und wahrem Mitgefühl. Die mir soviel Trost gegeben haben.“

Im Jahr 2006 kam überraschend aus Amerika ein neuer Quellenschatz ins Valentin-Karlstadt-Musäum: Sehr persönliche Briefe von Liesl Karlstadt an ihre Freundin Norma Lorenzer.
In der Ausstellung "Liesl Karlstadt: Schwere Jahre 1935 - 45" wurden sie 2017/18 erstmals in Auszügen der Öffentlichkeit präsentiert.

Am 6. April 1935 versuchte Liesl Karlstadt sich das Leben zu nehmen. Es folgten schwere Jahre, geprägt von langen Aufenthalten in Kliniken und Rehabilitation, von Gehversuchen und Rückschlägen. Ihre Verzweiflung spiegelt sich in den Briefen wider. Valentin konnte sie oft nicht mehr ertragen, aber auch nicht aufgeben. Nach einem erneuten Zusammenbruch im April 1939 begann sie sich von ihm zu lösen. 1941 und 1943 erholte sie sich im Gebirge. In einer völlig anderen Welt, erholte sie sich von den Strapazen der Vergangenheit. Sie stieg aus aus ihrem Leben auf eine Gebirgsjägeralm, schlüpfte in die Rolle des "Gefreiten Gustaf", kümmerte sich um die Mulis und lebte mit den jungen Soldaten dort, sorgte für den Hüttenzauber.

Sabine Rinberger, Museumsdirektorin und Andreas Koll, Archivar des Valentin-Karlstadt-Musäums beleuchten in ihrem neuen, gleichnamigen Buch die schweren Jahre im Leben und Wirken von Liesl Karlstadt - illustriert mit vielen Bildern, Dokumenten und bisher unveröffentlichten Briefen an Norma Lorenzer.

Eine einmalige Lesung mit feiner Musik von Evi Keglmaier.

Eintritt: 5,– Euro

Donnerstag, 14.11.2019 19:00 Uhr


Valentin Karlstadt Musäum München

Das Bayerische Aschenputtel

Eine neue lustige Märchenerzählung von und mit Stefan Murr und Heinz-Josef Braun

Stefan Murr und Heinz-Josef Braun, die beiden Autoren, Komponisten und Schauspieler erzählen „Das Bayerische Aschenputtel“ in ihrer völlig eigenen bayerischen Art und mit vielen Liedern. Sie schlüpfen wieder in alle Rollen und lassen dabei ganz neue Figuren quicklebendig werden: Die Show-Ratten Ratzi Williams und Frank Razzata, Prinz Quirin und seinen königlich-bayerischen Hofpapagei, die hochnäsigen Damen Marylin und Chantal Obermeier, sowie den kauzigen Erfinder Huber mit seiner Tochter Evi. Das Bayerische Aschenputtel Evi erlebt ihr Abenteuer so auf eine für Jung und Alt spannende und lustige Weise. Unter dem Motto „I bin halt einfach i“ erobert sie am Ende sogar noch das Herz des Prinzen.

Eintritt: 5,99 Euro für Kinder, 7,99 Euro für Erwachsene
(+ 199 bzw. 299 Centerl für's Musäum)

Sonntag, 1.12.2019 11:01 Uhr


Valentin Karlstadt Musäum München

A Weihnachtsgschicht

mit Liesl Weapon und Andreas Bittl

Die beiden Münchner Kindl, die Kabarettistin Liesl Weapon und der Schauspieler Andreas Bittl, haben sich Charles Dickens berühmte Weihnachtsgeschichte „A Christmas Carol“ vorgenommen und ins Bairische übertragen.
Mal humorvoll, mal besinnlich erzählen sie die Geschichte vom kaltherzigen Geschäftsmann Eberhard Gschaftl, der im München des 19. Jahrhunderts lebt. Der alte Grantler wird von drei Geistern heimgesucht, die ihn mit seinem bisherigen Dasein konfrontieren und damit die jahrzehntealten Mauern um sein Herz zum Bröckeln bringen.
Umrahmt wird die Erzählung von altbairischen Weihnachtsliedern, gschertn Gstanzln und hintersinninger Wirtshausmusik mit Akkordeon und Gitarre.

Eintritt: 12,– Euro (+ 299 Centerl für’s Musäum)

Freitag, 6.12.2019 19:00 Uhr


Valentin Karlstadt Musäum München

So schön war’s noch selten!

Der satirische Jahresrückblick auf das Jahr 2019

Einmalig von und mit Holger Paetz.

Das verflossene Jahr hat gezeigt, was in ihm steckt.
Holger Paetz blickt mit Hochachtung zurück.
Denn wir brauchen dringend mehr glänzende Vergangenheit!

Damit Karl Valentin auch in Zukunft Recht hat, wenn er sagt:
„Heute ist die gute, alte Zeit von morgen.“


Eintritt: 12,– Euro (+ 299 Centerl für’s Musäum)

Am 28./29./30./31. Dezember 2019



Samstag, 28.12.2019 19:00 Uhr


Valentin Karlstadt Musäum München

Zither-Manä - das Bühnenjubiläum

40 Jahre und kein bischen leise

Angefangen hat alles am 06.01.1980, also vor fast genau 40 Jahren im Leitzachtal in der Nähe von Miesbach. Nach einem Liveauftritt mit einem Volksmusikprogramm kam es dort zu einer Session mit Rockmusikern. Die Zither wurde dort erstmals mit großem Erfolg durch Rockmusik "missbraucht".
Der Zither-Manä spielt seit vielen Jahren alles, was ihm gefällt – und das ist halt nicht nur bayerisches Liedgut. Neben Volksliedern und Landlern spielt er Rock, Tango, Blues, Irischen Folk, Balladen.
Vom Kiem Pauli bis Pink Floyd nutzt er die Zither als Universal-Instrument. Ein kritischer Mensch zu sein und sich über die Missstände seiner Zeit öffentlich Gedanken zu machen, ist neben der Musik seine zweite Seite. Denn genauso wie er spielt, was er will, sagt er auch, was er denkt. 40 Jahre Zither Manä – ein Rückblick auf eine lange, erfolgreiche Zeit, aber auch neue Lieder sind mit im Gepäck.

Eintritt: 12,– Euro (+ 299 Centerl für’s Musäum)

Freitag, 3.1.2020 19:00 Uhr


Valentin Karlstadt Musäum München

Erlesene Vorlese

Literarische Satire am Sonntagvormittag

Mit "Erlese Vorlese" führte Holger Paetz im vergangenen Jahr eine neue Matinée - Reihe ein, die mit Gästen wie Anselm Neft sehr viel Freude bereitet und Sinn für literarische Satire geweckt hat. Auch im neuen Jahr wird "Erlese Vorlese" weitergeführt und wir sind schon sehr gespannt, wen sich Holger Paetz als Gast einlädt.


Eintritt: 8,99 Euro (+ 299 Centerl für’s Musäum)

Sonntag, 26.1.2020 11:01 Uhr


Valentin Karlstadt Musäum München

Neues aus München: Honkytonk Movement

Da fusionieren drei MusikerInnen aus unterschiedlichen Combos zu einem furiosen Musikprojekt, das mit einer Mischung aus Elektro-Chanson-/Folklore-Trip-Pop-Crossover-Kunst so manchem alten Liedgut einen ganz neuen Groove verpasst. (Theresa Loibl, Manu Rzytki und Tom Wu).

Eintritt: 12,– Euro (+ 299 Centerl für’s Musäum)

Donnerstag, 30.1.2020 19:00 Uhr

 

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie ihn hier abbestellen.

Landeshauptstadt München

Das Valentin Karlstadt-Musäum ist ein Museum der Landeshauptstadt München.