Gesellschaft Adalbert Meier mit Liesl Karlstadt

Die Geschichte der Volkssänger in München

Mitte des 19. Jahrhunderts zogen massenweise junge Leute vom Land in die Stadt und fanden Herberge in der Vorstadt, den Slums von München. Das neue Phänomen Freizeit und das ungestillte Bedürfnis nach Vergnügen bildete dort die Voraussetzung für das Entstehen der Volkssängerkultur.

Die Volkssänger waren die „Stimme der Vorstadt“. Ihre Kunst wurde zum Sinnbild eines Lebensgefühls. Aus dieser völlig neuen „Kleinkunstszene“ konnte auch ein Karl Valentin hervortreten. Es geht vor allem um eines: Vergnügen in der Stadt …

Hier finden Sie noch mehr zur Volkssängerei.


„an jedem Eck a Gaudi …"